Elfen Wiki
Advertisement

Adelayne ist eine Elfe und Heilerin sowie eine meisterhafte Meuchlerin.[1]

Aussehen[]

Adelayne hat braunes Haar[2] und himmelblaue Augen mit bernsteinfarbenen Einsprengseln.[3]

Biograpie[]

Fürst Bonnefay[]

Adelayne erhält den Mordauftrag den Elfenfürsten Bonnefay zu töten. Bonnefay war einst durch seine Heldentaten bekannt geworden. Anschließend kam er jedoch über die Zeit zunehmend vom Weg ab. Durch seine Macht holt er sich junge Elfenmädchen in sein Bett.[4] Adelayne schleicht sich in das Schlafgemach des Fürsten und träufelt im Gift in den Mund. Bonnefay stirbt nur wenige Minuten später daran.[5] Anschließend kehrt Adelayne zu Bonnefays Hauptmann Lavalle ins Bett zurück, dem sie ein leichten Schlaftrunk vorher verabreicht hatte. Durch den verzauberten Spiegel wird Adelayne schon vor ihrem Aufbruch am nächsten Morgen von Lavalle festgenommen, in den Kerker gebracht und unter Folter befragt. Nach drei Tagen erscheint Emerelle und befreit Adelayne aus dem Kerker. Sie zeigt ihr, dass Bonnefay einen verzauberten Spiegel kurz vor seinem Tod berührte, der diesen Moment aufzeichnete. Emerelle ist von Adelayne dennoch beeindruckt und bindet sie an sich.[6]

Fürstin Alathaia[]

Emerelle eröffnet Adelayne auf Burg Elfenlicht, dass sie Alathaia, Fürstin von Langollion, töten soll. Die Lutin Zafira Adelayne mit ihrem Wagen nach Rosan über die Albenpfade führen.[7]

In Rosan[]

Direkt am Marktplatz in Rosan verlässt Zafira Adelayne und sie wird von den zwei Wachen Kayne und Bailyn in Empfang genommen. Kayne erkundigt sich bei Adelayne, ob sie die 500 Florin für den Zugang nach Langollion bezahlen kann. Sie verneint dies. Anschließend geben sie der Elfe eine Nummer und notieren sich auffällige Merkmale an ihrem Körper. Auch mit der Nummer kann sie bei einer Verlosung den freien Teil Langollions erreichen.[8]

Der Kobold Broja spricht Adelayne an und bietet ihr für einen Preis von zwei Florin einen Stellplatz für ihren Wagen in den Gassen Rosans an. Sie nimmt dieses Geschäft an.[9] Kurz darauf schleicht sich der Elfenjunge Tallan auf ihren Wagen, um Minze zu entwenden. Durch einen Schutzzauber jedoch wird er daran gehindert. Tallan bittet Adelayne seiner Mutter zu helfen, woraufhin diese einwilligt. Tallan führt sie zum Lager seiner Familie. Adelayne nimmt Sylvelle mit zu ihrem Wagen, um deren Leben zu retten.[10] Die Heilerin bereitet Sylvelle dort mithilfe eines Dohlensteines einen Sud zu. Anschließend schickt sie Omoran und Tallan mit Gryanne zu einer Koboldamme, die ihnen von Broja vermittelt wird. Broja erkennt, dass Adelayne mehr als nur eine fahrende Heilerin ist und versucht daraus zu profitieren.[11] Er organisiert ihr für ihren Wagen einen prominenten Platz auf dem Marktplatz von Rosan. Im Austausch für seine "Werbung", soll sie Kobolde genauso behandeln wie Elfen.[12]

Sylvelle kommt in den nächsten Tagen auf Adelaynes Wagen zu Kräften. Adelayne und Sylvelle sind Zeuge, wie der Wolfself Melvyn auf dem Marktplatz erscheint und von den anwesenden Wachen zum Südtor geführt wird.[13] Kurz darauf wird eines Nachts in der Nähe ihres Wagens Omoran von der Silberlöwin Ralla, die Andarion gehörig ist, auf der Straße schwerverwundet. Adelayne nähert sich rasch und versucht Omorans Leben zu retten. Er stirbt aufgrund der großen Wunden jedoch. Morwenna, Tochter der Alathaia, ist unter den Schaulustigen. Sie wird von Broja erkannt und bietet Adelayne beeindruckt von ihren Künsten ein Leben jenseits der Mauern von Rosan an. Als Bedingung kann Adelayne bei der Fürstentochter aushandeln, dass Sylvelle und ihre Kinder in den freien Teil Langollions dürfen. Morwenna stimmt zu, allerdings unter der Bedingung, dass Adelayne nicht frei sein wird und im Palast der tausend Blüten Alathaia über den Nutzen von Adelayne für die Gemeinschaft entscheiden wird.[14]

Fürst Eldarian[]

Kurz nach ihrer Ankunft im Palast wird sie von Nanduval unmittelbar nach dem Duell zwischen Atossa und Melvyn gerufen. Sie kämpft lange um das Leben der schwerverwundeten Atossa. Sie kann ihr sogar ein Auge wieder zurückholen. Erschöpft wird sie von Eldarian, Gemahl von Alathaia, von ihrer Aufgabe abgezogen und von ihm in ihre Gemächer getragen.[15] Nahe des Rosenpavillon wartet Adelayne auf eine Gelegenheit Eldarian abzupassen. Er wird auf sie aufmerksam und begleitet sie auf einen Spaziergang zum Rosenlabyrinth. Dabei lädt der Fürst Adelayne zum nächsten Mondfest ein. Als sie einen Weg in das Rosenlabyrinth wählen wollen, treffen sie auf große Hornissen. So ziehen sich Adelyane und Eldarian wieder zurück. In Adelayne reift derweil ein Anschlagsplan auf Alathaia. Anschließend führt Eldarian Adelayne zu den fürstlichen Ställen, da sie ihren Wallach besuchen möchte.[16]

Vorbereitungen[]

Am Abend des Mondfestes schleicht sich Adelayne in die fürstlichen Ställe und bringt im Ohr von Alathaias Rappen eine schlafende Hornisse an, die auf dem von Eldarian mit Alathaia geplanten Ausritt zum Rosenturm zustechen und so zum Tod der Fürstin führen soll. Anschließend eilt Adelayne zu Eldarian auf dem Mondfest.[17]

Der Unfall und die Auswirkungen[]

Alathaia stürzt beim Ausritt mit Eldarian durch die Wespenstiche in ihrem Rappen von der Klippe ins Meer. Ihre Rappe wird auf einem unter der Klippe liegenden Boot aufgespießt.[18] Von der Fürstin fehlt auch nach tagelanger Suche jede Spur. Die Fürstenfamilie entscheidet, den Untertanen etwas vorzumachen, indem sich Sanassa als ihre Mutter ausgibt. Adelayne wird von den Kindern Alathaias verdächtig, Schuld am Unfall ihrer Mutter zu haben. Eldarian setzt derweil mit einem kleinen Boot und mit Nanduval und Adelayne die Suche nach Alathaia fort. Das soll auch dazu dienen Adelayne vom Hof und von seinen Kindern fernzuhalten. Die Suche bleibt allerdings weiter erfolglos.[19]

Besuch bei Slyvelle[]

Da sich Adelayne immer noch für den Tod von Omuran verantwortlich fühlt, besucht sie zusammen mit Eldarian kurz vor dem nächsten Mondfest Sylvelle und ihre Kinder. Sie bringen reichlich Geschenke mit unter anderem Kleider für das bevorstehende Mondfest.[20]

Eldarians Mondfest[]

Adelayne nimmt an der Seite Eldarians am nächsten Mondfest teil. Kurz darauf verkündet Morwenna am Rosenpavillon, dass das Fest den Namen Eldarians tragen wird. Adelayne versucht Eldarian davon abzubringen, aber der Fürst ergibt sich seinem Schicksal und schreitet in die Öffnung in der Rosenhecke, um ins Mondlicht zu gelangen. Nanduval sucht rasch Adelayne auf und warnt sie vor den Kindern Alathaias. Er will sie nach Rosan geleiten, wo er sie mit einem Fluchthelfer in Verbindung bringen will.[21]

Drachengrab[]

Adelayne begibt sich mit einem Boot zurück an die Klippe am Drachengrab, um weiterhin die Leiche Alathaias zu suchen. Sie bemerkt dabei, dass ein Illusionszauber einen Eingang zu einer verborgenen Höhle verbirgt. Im Drachengrab findet sie die schwerverletzte Fürstin sowie Laurelin und Leynelle. Bevor sie ihren Plan die beiden und die Fürstin zu töten in die Tat umsetzen kann, erscheint Nanduval, der ihr gefolgt war. Sie berichtet ihm nun welche Verletzungen die Fürstin hat. Kurz darauf erwacht Alathaia und möchte mit ihrem Leibwächter sprechen.[22]

Alathaia schickt Adelayne und Laurelin mit deren Boot nach Rosan, um Nahrung, Kleidung und Ausrüstung für eine Reise zu fünft zu besorgen. In Rosan wenden sie sich an Broja, der ihnen bei den Besorgungen hilft. Der Kobold versucht aber auch zu ergründen, was sie vorhaben.[23] Zurück im Drachengrab kümmert sich Adelayne zunächst um den Bruch an Alathaias Bein. Anschließend hilft sie Laurelin Leynelle von ihrer Maske zu befreien, was allerdings misslingt.[24]

Aufbruch nach Darna[]

Mit dem kleinen Boot segelt die Gemeinschaft südwärts bis zur Blutbucht, wo sie ihr Schiff versenken. Adelayne hat derweil vor Alathaia und die Gemeinschaft mit Gift zu töten, dass sie aus Rosan mitbrachte.[25] Alathaia sucht das Gespräch mit Adelayne und fragt sie konkret, ob sie den Mordanschlag vornahm. Adelayne gibt dies zu und Alathaia bietet ihr für ihren Mut einen Waffenstillstand an.[26] Alathaia kontaktiert den Zwerg Harr, der Adelayne und die anderen an Board des Aals Bolzenspucker nimmt. Harr gibt seiner Mannschaft die Anweisung, dass alle ihre Kojen von nun an mit den Elfen und dem Kobold teilen müssen.[27]

Adelayne wird von Laurelin während einer ihrer Einsätze an der Kurbelwelle um Hilfe gebeten. Sie soll Leynelle begutachten, die während des Versuchs von Swid der Elfe ihre Schandmaske abzunehmen, stark anfängt zu bluten. Adelayne kann aber Entwarnung geben. Die Elfe ist nicht lebensbedrohlich verletzt. Schließlich kann Leynelle die Maske ablegen.[28]

Auf Darna[]

Die Reisegruppe erreicht mit dem Aal der Zwerge Darna. Kurz nach der Ankunft ruft Alathaia Adelayne und Leynelle zu sich. Sie offenbart den beiden, dass sie auf der Suche nach dem Roten Buch der Blutkönigin ist. Und sie schlägt einen Waffenstillstand vor, solange sie auf der Darna sind. Adelayne und Leynelle stimmen dem zu.[29] Alathaia führt die Gruppe mit einem Schutzzauber über die veränderte Insel zum Grab der Blutkönigin bei den Sieben Nadeln. Als sich Broja entgegen Alathaias Warnung zu weit von der Gruppe entfernt, wird ihm Lebenskraft entzogen.[30] Jeder der Gruppe gibt etwas Lebenskraft, um den Kobold am Leben zu halten. Broja macht die Elfen, die zwischen den Felsen nach dem Eingang suchen, darauf aufmerksam, dass jener sich unter ihnen vor den Nadeln befindet.[31]

Grab der Blutkönigin[]

Leynelle legt mit einem Zauber den verborgenen Zugang zum Grab vom Sand frei und nachfolgend betreten sie die Anlage.[32] Die Gruppe ist zunächst misstrauisch über das detaillierte Wissen Brojas über die Grabanlage und deren Gefahren. Alathaia entscheidet den Bemerkungen des Koboldes zu Folgen und tiefer in das Innerste vorzudringen.[33][34]

Im großen Saal vor dem goldenen Tor, das in Ilaks Grabkammer führt, finden sie ein weitere Skelett einer Himmelsschlange. Während Alathaia Nanduval anweist den Karfunkelstein zu bergen, steigt auch Laurelin auf Bitten Brojas mit dem Kobold auf das Skelett. Der Kobold entdeckt, dass etwas durch das Auge des Drachen geschossen wurde und den Drachen tötete. Broja hat nun die Gewissheit, dass sein Vater die Wahrheit erzählte.[35]

Die Schlangenelfe begrüßt Alathaia und sie verkündet der Gruppe, dass ein Meuchler Emerelles in Kürze eintreffen wird. Adelayne und die anderen beobachten dadurch noch genauer die Umgebung. Als Ilaks Kleid durch die in der Kammer gewobene Magie wieder in Flammen aufgeht, schnellt Ilak vor und zieht Alathaia mit in die Flammen.[36] Während Adelayne versucht die schwer verbrannte Alathaia zu heilen, machen sich die anderen bereit, gegebenenfalls den Kampf gegen die Neuankömmlinge aufzunehmen. Zafira verkündet, dass es nicht zum Kampf kommen muss und Melvyn und sie nur das Rote Buch an sich nehmen. Anschließend treten sie durch den unsteten Albenstern in der Kammer.[37]

Adelayne wird von Leynelle bei der Heilung Alathaia unterstützt und überraschenderweise erholt sich die Fürstin sehr schnell. Sie verlassen das Grab und kehren an die Küste zurück, um auf Harr und die Bolzenspucker zu warten. Mit den beiden Karfunkelsteinen und mit der Hilfe ihrer Magie und von Leynelle machen sie die Alterung von Broja rückgängig.[38]

Quellen[]

  1. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 771
  2. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 40
  3. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 83
  4. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 22
  5. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 23f.
  6. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 35f.
  7. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 62f.
  8. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 80f.
  9. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 102f.
  10. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 106f.
  11. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 111f.
  12. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 117f.
  13. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 152f.
  14. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 165f.
  15. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 183f.
  16. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 204f.
  17. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 219f.
  18. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 330f.
  19. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 383f.
  20. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 395f.
  21. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 401f.
  22. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 431f.
  23. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 442f.
  24. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 449f.
  25. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 464f.
  26. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 472f.
  27. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 496f.
  28. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 529f.
  29. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 592f.
  30. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 634f.
  31. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 642f.
  32. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 660f.
  33. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 679f.
  34. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 703f.
  35. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 727f.
  36. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 734f.
  37. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 756f.
  38. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 767f.
Advertisement