FANDOM


Askalel (auch Dunkler Bruder, Geisterkönig, Schädelsammler, Seelentrinker und Dorchadas genannt)[1][2] ist der Begründer der gleichnamige Sippe Askalel.[3][4][5]

Askalel ist der Gründer der Bibliothek von Iskendria, war einige Jahre Herrscher über Haiwanan und wurde später in den Drachenkriegen ein Held.

Familie und Herkunft Bearbeiten

Askalel ist der erstgeborene Sohn von Nandalee und einer Himmelsschlange (da er einen Drachenpfad erschaffen kann, scheint die Vaterschaft einer Himmelsschlange bewiesen).[6] Wegen seiner dunklen Aura ist es vermutlich der Goldene.[7] Askalel geht davon aus, dass Nachtatem sowohl sein als auch Melianders Vater ist.[8]

Seine Geschwister, die nach ihm zu Welt kamen, sind Emerelle und Meliander.[9]

Charakter Bearbeiten

Askalel hatte eine dunkle Seite, so war er jähzornig und hatte die Schwelle überschritten, die den Krieger vom Mörder trennt.[10]

Aussehen Bearbeiten

Als Säugling hat Askalel eine drachenähnliche Gestalt mit einem geschupptem Schwanz, bernsteinfarbene Augen mit geschlitzten Pupillen sowie spitzen kleinen Zähnen.[11] Er wächst schnell heran zu einer Art Zwitterwesen aus Elf und Drache. Seine Schuppen sind von fahler, gelblich Farbe. Seine Augen nehmen einen himmelblauen Farbton an.[12]

Während seine Wachstums enden seine Arme mal in dolchscharfen Krallen, mal in Händen mit vier, fünf oder sieben Finger. Askalel versucht als schnell wachsendes Kind eine passende Gestalt zu finden. Als Elfenkind ist er ein zierlicher Junge mit heller Haut und schulterlangem schwarzen Haar. In Drachenform changieren seine Schuppen zwischen dunklem Grün und Schwarz.[13]

Als Erwachsener hat Askalel ein fein geschnittenes Gesicht, das von rabenschwarzem Haar gerahmt wird.[14] Sein Aussehen ähnelt seinem Bruder Meliander fast identisch.[15][16] Seine wahre Gestalt wäre wie bei seinem Bruder Meliander die eines großen schwarzen Drachens.[17]

Ruf Bearbeiten

In den Drachenkriegen gilt Askalel als Drachentöter und begnadet mit dem Schwert.[10]

Ihm wird nachgesagt, dass er ein Assassine der Elfenkönigin sei und Albenkinder, die öffentlich gegen sie aufbegehrten, durch seine Klinge starben. Dies konnte jedoch nie zweifelsfrei bewiesen werden.[18] Es halten sich auch Gerüchte, dass Askalel für den Tod seines Bruders Meliander verantwortlich sei.[10]

Fähigkeiten Bearbeiten

  • Askalels Körper kann von normalen Waffen nicht verwundet werden, wenn nicht zufällig eine der großen Adern getroffen wird.[19]
  • Er kann die Gefühle aller lebenden Kreaturen bis auf 50 Schritt spüren.[20]
  • Er ist in der Lage große Magie zu weben und einen Drachenpfad zu schaffen.[21][6]

Biographie Bearbeiten

Kindheit Bearbeiten

Jadegarten Bearbeiten

Askalel wächst im Bauch seiner Mutter Nandalee in drachenähnlicher Gestalt schneller als seine Geschwister. Mit seinen Krallen verletzt er dort seinen Bruder Meliander sehr stark und wird deshalb von Nachtatem früher aus dem Bauch seiner Mutter geholt.[11] Zunächst bleibt Askalel namenlos. Die Himmelsschlange versteckt ihn zunächst in einer geheimen Kammer in der Pyramide des Jadegarten.[12] Askalel wächst schnell heran und versucht eine passende Form für seinen Körper zu finden.[13]

Slanga-Berge Bearbeiten

Bevor Nachtatem zur Schlacht über der Goldenen Stadt aufbricht, bringt er Askalel in die Wälder Albenhaupt westlich der Slanga-Bergen, in dem die Maurawan leben. Nachtatem, den Askalel als seinen Vater bezeichnet, warnt ihn der Weißen Frau in den Slanga-Bergen nicht zu nah zu kommen. Außerdem erkundigt er sich, warum Nachtatem denn nicht den Goldenen tötet. Nachtatem verneint dies, da er immer noch seinen Bruder in ihm sieht. Daraufhin wirft Askalel ihm vor, dass er dieses Gefühl nicht Kennenlernen durfte, da Nachtatem ihm seine Geschwister vorenthalten hatte.[22]

Nachdem Nachtatem die Pyramide verlässt, reist Askalel über einen Drachenpfad nochmal in die Pyramide im Jadegarten. Er begegnet seinem Bruder Meliander und führt ihn für kurze Zeit in die Slanga-Berge. Er erzählt ihm, dass er sein Bruder ist.[23] Askalel lädt Meliander und Emerelle zu sich in die Wälder ein und schickt dafür Meliander zurück, damit er ihre Schwester mitbringt. Allerdings vereitelt Eleborn die Flucht und Askalel bleibt alleine.[24]

In den Wäldern am Albenhaupt lebt Askalel viele Jahre alleine. Die Maurawan sehen in ihm zunächst einen Jäger und helfen ihm. Nach und nach zeigt sich jedoch sein dunkles Gemüt. Aufgrund seiner Art des Jagens verabscheuen sie ihn und versuchen ihn schließlich zu töten.[25] Da er über einen nahezu unverwundbaren Körper verfügt und die Gefühle in seiner Umgebung spüren kann, bleiben die Angriffe der Maurawan erfolglos. Aus Rache löscht er pro Pfeil, der ihn getroffen hat, eine Sippe der Maurawan aus.

Trotzdem lebt er dort weiter und wartet auf Meliander, der jedoch nicht erscheint. Die Maurawan und die Weiße Frau schicken ihm schließlich die Elfe Mailyn, in die er sich verliebt. Er baut ihr ein Haus auf dem Wasser, wo sie zusammen leben.[26] Er bemerkt bald, dass die Elfe durch seine dunkle Aura schwächer wird, da diese die Dunkelheit in sich aufnimmt. Lange sucht er nach einer Heilung, bis er sich zurückzieht, damit sich Mailyn erholen kann.[27]

Haiwanan Bearbeiten

Geisterkönig Bearbeiten

Askalel reist nach Haiwanan, wo es ihm gelingt der neue Herrscher zu werden. Die Himmelsschlangen, als eigentliche Herrscher über Albenmark, halten sich vermeintlich aus Angst vor seinen erschaffenen Geistervögel von dort fern. Aus diesem Grund wird er der Geisterkönig von Haiwanan bekannt.[28][29][30]

Während dieser Zeit gründet er die Bibliothek von Iskendria in einem Splitter der Zerbrochenen Welt. Alles Wissen soll dort sicher verwahrt werden.

Fahrende Ritter und Nandalee Bearbeiten

Die Fahrenden Ritter verüben schließlich ein Attentat auf ihn. Nandalee, die nichts über die Identität des Königs wusste, soll die Meuchlerin werden. Sie gelangt bis zu ihm und erkennt erst dort ihr drittes Kind, woraufhin sie sich sofort ergibt und sich gefangen nehmen lässt.[31]

Die Bewohner Haiwanans feiern auch nach dem Ende der Drachenhersschaft das Drachenfest. Askalel lässt sich bei jedem Fest zum Tempel in der Stadt Haiwanan tragen. Zum Fest als auch Meliander in der Stadt weilt, zeigt er sich erstmals öffentlich den Damien.[14]

Meliander und Schurabad Bearbeiten

Als dann Meliander eines Tages bei ihm erscheint, kündet dieser vom Tod seiner Geliebten Mailyn.[32] Askalel verzeiht ihm jedoch, da er erkennt, dass Meliander nur aus Liebe zu der Elfe gehandelt hat. Meliander und er reisen zusammen nach Schurabad, wo Meliander ihm ihr Grab zeigt. Sie gehen im Anschluss daran weiter zum Palast der Lamassu, wo der Herrscher Almansur verrückt geworden war und bereits von den Dschinnen eingemauert worden ist. Dort rettet Askalel den vom Lamassu gesammelten Bücherschatz und bringt ihn in die Bibliothek von Iskendria.[33] Während Askalel Meliander die Bibliothek zeigt, lässt dieser ausversehen eine Waffe fallen, die ihn denken lässt sein Bruder wolle ihn töten. Er schlägt Meliander bewusstlos und bringt ihn nach Haiwanan.[34]

Familienzusammenführung und Wahrheiten Bearbeiten

Zurück in seinem Palast will Askalel Meliander für seinen mutmaßlich geplanten Mordanschlag auf ihn im Beisein von ihrer Mutter Nandalee töten. Er beginn Meliander mit der Speerspitze erste Wunden beizufügen, während Nandalee bewegungsunfähig zuschauen muss.[35]

In diesem Moment versuchen die Fahrenden Ritter ein zweites Mal einen Angriff, diesmal mit Emerelle als Anführerin. Sie gelangen bis ins Gefängnis ihrer Mutter Nandalee, wo die gesamte Familie wieder zusammenfindet. Bevor die Familie ihre Angelegenheiten ordnen kann, erscheint der Hauptmann der roten Garde, Dargyl, mit dem Kopf von Franja. Er gibt sich als der Goldene zu erkennen.[36] Der Goldene erklärt ihnen, dass der Geisterkönig nur von den Himmelsschlangen unbehelligt geblieben ist, damit sich schließlich alle Kinder der Nandalee hier einfinden. Er möchte damit herausfinden, welches der Kinder seine Brut ist.[37] Als er gerade dabei ist Emerelle zu überprüfen, greift ihn Heldenherz an. Gerade als der Goldene diesen zerquetscht, stößt Emerelle ihm mit einer aus dem Material der Drachentöterpfeile gefertigten Haarnadel in den Schädel.[38] Der alte Drache stirbt augenblicklich. Die restlichen Personen machen sich bereit sofort zu fliehen, da sie einen Angriff der restlichen Himmelsschlangen befürchten. Nandalee trennt sich vor dem Albenstern in der Residenz von ihnen, um die Himmelsschlangen auf sich aufmerksam zu machen und diese so an der Zerstörung von Haiwanan zu hindern. Sie bittet Emerelle jedoch ihren dunklen Bruder zu verschonen und ihm den Namen Askalel zu geben.[39] Ihre Mutter glaubt, dass alle drei ihrer Kinder notwendig sind, um die Herrschaft der Drachen zu brechen. Emerelle soll dabei das tapfere Herz, Askalel die Grausamkeit und Meliander dessen Gegengewicht sein.

Besuch bei den Apsaras Bearbeiten

Drei Wochen später besuchen Emerelle, Meliander, Askalel, Falrach, Nodon und Frar die Königin der Apsaras, Uthaya.[40] Emerelle hofft eigentlich zu erfahren, ob Nandalee erneut überleben konnte. Dies kann ihr jedoch Uthaya nicht beantworten. Die Apsara gibt jedoch einen Orakelspruch auf die drei Geschwister ab: Wann immer es wert, ziehet euer Schwert. Doch ganz gleich, was ihr tut, herrschen wird Drachenblut.[41]

Drachenkriege und Gerüchte Bearbeiten

Askalel ist unübertroffen im Kampf mit dem Schwert und tötet einige Drachen. Aber auch etliche Elfen sterben unter seiner Klinge. Meist handelte es sich dabei um Elfen oder Albenkindern, die in der Missgunst von Emerelle standen. es hält sich auch das Gerücht, dass sich sein Bruder Meliander keinen Selbstmord beging, sondern durch Askalels Schwert den Tod fand.[42]

Begründung einer Elfensippe Bearbeiten

Askalel begründet während der Drachenkriege oder kurz darauf eine eigene Elfensippe, die seinen Namen trägt und in den Mondbergen ansässig ist.[3][4][5]

Quellen Bearbeiten

  1. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 232
  2. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 492
  3. 3,0 3,1 Die Elfen (Heyne 2014), S. 55
  4. 4,0 4,1 Die Elfen (Heyne 2014), S. 982
  5. 5,0 5,1 Die Elfen (Heyne 2014), S. 1010
  6. 6,0 6,1 Elfenmacht (Heyne 2017), S. 499
  7. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 374
  8. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 475
  9. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 783
  10. 10,0 10,1 10,2 Die Elfen (Heyne 2014), S. 986
  11. 11,0 11,1 Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 72
  12. 12,0 12,1 Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 152
  13. 13,0 13,1 Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 92
  14. 14,0 14,1 Elfenmacht (Heyne 2017), S. 449
  15. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 363
  16. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 473
  17. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 480
  18. Die Elfen Kindle (Heyne 2014), Pos. 14775
  19. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 479f.
  20. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 473
  21. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 138
  22. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 894f.
  23. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 942f.
  24. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 1034
  25. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 232
  26. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 235
  27. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 236
  28. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 209
  29. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 209
  30. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 311
  31. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 312f.
  32. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 472f.
  33. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 499f.
  34. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 513
  35. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 531f.
  36. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 543f.
  37. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 545
  38. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 548
  39. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 551
  40. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 553f.
  41. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 556
  42. Die Elfen (Heyne 2014), S. 986
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.