Elfen Wiki
Advertisement

Beorn Torbaldson ist ein Fjordländer und der Bannerträger Königin Gishilds.[1][2]

Aussehen[]

Beorn ist ein hünenhafter Krieger.[1] Er hat blauen Augen.[3]

Biographie[]

Kindheit und Jugend[]

Beorn wächst auf dem elterlichen Hof auf, wo auch gefangene Ordensritter als Knechte arbeiten. Von ihnen lernt er die Sprache Fargons. Im Laufe der Zeit lernt er viel über den Aufbau der Ordensheere und kennt sogar die Horn- und Trommelsignale der Feinde.[4]

Bannerträger Gishilds[]

Beorn tritt schließlich den Mandriden bei und wird zum Bannerträger der Königin. In dieser Funktion nimmt er an der Schlacht um die Eisenwacht teil, bei der neben vielen anderen sein Hauptmann Sigurd Swertbrecker schwer verletzt wird.[5] Da Sigurd aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr mit Gishild Schritt halten kann, ernennt der Hauptmann Beorn zum persönlichen Leibwächter von Gishild.[6]

Luc[]

Nachdem Gishilds große Liebe, Luc de Lanzac, in Firnstayn erscheint treffen diese sich heimlich, um zusammen zu sein.[7] Dabei macht Gishild ihre Leibwache, die Mandriden, zu Mitwissern ihres Betruges.[8]

Flucht und Erfrierungen[]

Gishild treibt dabei die überlebenden Menschen nach der Belagerung von Firnstayn zur Flucht an. Sie sollen laut Brandax und Jornowell innerhalb von drei Tagen den nächsten Albenstern erreichen.[9] Einzig Brandax Mauerbrecher bleibt von den Albenkindern bei den Flüchtigen, um ihnen ein Albentor zu öffnen. Am Abend nachdem viele der Mandriden sie verlassen haben, um in der Schlacht am Habichtpass den Rückzug zu decken, erreicht sie ein fürchterlicher Wintersturm, bei denen viele Flüchtige ums Leben kommen. Dabei stirbt auch Gishilds Kind Snorri. Brandax ist außerdem gezwungen mithilfe von Gishilds Leibwächter Beorn die von Erfrierungen gezeichneten Füße von Gishild zu amputieren.[10]

Albenmark[]

Die Überlebenden erreichen endlich durch ein von Brandax geschaffenes Tor Albenmark. Beorn ist durch die Ereignisse gebrochen, da er nicht mit den meisten Mandriden am Habichtpass gekämpft hat und Gishild nicht vor ihren Erfrierungen retten konnte. Mandred Torgridson erscheint im Lager der Fjordländer im Lamiyal-Tal und redet Beorn vor dem Zelt der Königin Mut zu und fordert ihn auf an seiner Seite in die Schlacht gegen die Ordensritter zu ziehen.[11]

Schlacht um Albenmark[]

Bei der Schlacht um Albenmark reitet er an Mandreds Seite in die Schlacht. Mandred fasste während der Schlacht den Plan mit einer kleinen Schar verkleidet zum Herzen des gegnerischen Heeres vorzustoßen. Um nicht aufzufallen ließen sie sich ihre Zöpfe abschneiden. In einer fingierten Verfolgungsjagd mit den Kentauren aus Dailos unter Appanasios können sie die feindlichen Linien passieren.[12] Es gelang ihnen so bis zu der Heeresleitung vorzustoßen. Als sie vor Tarquinon treten stellt sich Beorn als Balbion vor. Schließlich metzeln sie Tarquinon mitsamt seinen Offiziere nieder. Es folgte ein Kampf um den Hügel, wo sie standhalten konnten.[13]

Nach dem Ende der Schlacht und dem Beginnd er Trennung der Welten nimmt Beorn an der Seite Gishilds und aller Mächtigen Albenmarks am Begräbnis von Mandred teil.[14]

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 Die Elfen (Heyne 2014), S. 1011
  2. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 700
  3. Die Elfen (Heyne 2014), S. 801f.
  4. Die Elfen (Heyne 2014), S. 852f.
  5. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 52
  6. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 167
  7. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 358
  8. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 386
  9. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 669
  10. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 680f.
  11. Die Elfen (Heyne 2014), S. 802
  12. Die Elfen (Heyne 2014), S. 850f.
  13. Die Elfen (Heyne 2004), S. 857f.
  14. Die Elfen (Heyne 2014), S. 884
Advertisement