Elfen Wiki
Advertisement

Die Blaue Halle ist ein verborgener Ort tief unter der Erde an dem die Spione der Himmelsschlangen ausgebildet werden und ihre Aufträge erhalten.[1][2][3] Außerdem errichteten sie hier eine große Bibliothek.[4] Sie befand sich am südwestlichen Ende des Windlandes in Albenmark.

Zweck[]

In der Halle wurden Elfen zu Spionen ausgebildet. Im Gegensatz zur Weißen Halle jedoch lehrten sie dort keinen Kampf, sondern Sprache und Kultur der Menschen auf Daia. Sie waren keine "richtigen" Drachenelfen, da sie nicht den Bund mit den Drachen eingingen, bei dem sie von den Himmelsschlangen eine Tätowierung gestochen bekamen.[5][1][2][3] In Ermangelung eines eigenen Namens werden sie hier dennoch als Drachenelfen geführt.

Ihre Aufgabe war es die Devanthare und ihre Werkzeuge, die Menschen, auszuspionieren und mehr über deren Welt Daia zu erfahren.[6] Als Späher wurden öfter Maurawan rekrutiert, allerdings blieben diese selten länger als zwei bis drei Monde.[7] Alle Mitglieder dienten allen Himmelsschlangen gleichzeitig. Die Leitung der Halle hatte allerdings der Himmlische inne.

Vernichtung[]

Die dort lebenden Elfen und der Himmlische starben bei der Vernichtung der Blauen Halle durch ein Dutzend Devanthar. Sie hatten keine Möglichkeit sich zu verteidigen, da die Devanthar sich vor dem versteckten Eingang sammelten und einen Erdrutsch auslösten. Dies geschah so schnell, dass der Himmlische noch nicht einmal Zeit hatte einen Drachenpfad zu öffnen. Der Kobold Zwall war Zeuge dieser Tat. Er starb aber durch die gebündelte Magie der Devanthar während der Vernichtung.[8]

Nach dem Angriff der Devanthar ist die Blaue Halle verschüttet und gerät über Jahrtausende in Vergessenheit.[4]

Wiederentdeckung[]

Xylon, der Sohn Alathaias, begibt sich mit Schatzsuchern aus dem Volk der Zwerge auf die Suche nach der Blauen Halle.[9] Sie können diese ausfindig machen und beginnen über mindestens fünf Jahre Schriften sowie Schätze daraus zu bergen. Alathaia erlangt durch die Nachforschungen Wissen über den Aufenthaltsort von zwei weiteren Skeletten von Himmelsschlangen und gelangt somit in den Besitz von zwei weiteren Karfunkelsteinen.[10][11]

Namentlich bekannte Mitglieder[]

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 859
  2. 2,0 2,1 Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 941
  3. 3,0 3,1 Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 829
  4. 4,0 4,1 Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 778
  5. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 473
  6. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 192
  7. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 450
  8. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 64-68
  9. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 191f.
  10. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 426
  11. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 448
Advertisement