Elfen Wiki
Advertisement

Die Drachenkriege ist eine Periode auf Albenmark, die eine Ansammlung von Konflikte und Kriege zwischen den Drachen und insbesondere den Himmelsschlangen und den Albenkinder bezeichnet. Sie beginnt mit dem Ende des Großen Krieges um Nangog und endet mit der Auslöschung der Drachen und der Krönung von Emerelle zur Königin über Albenmark. Der Konflikt fand etwa 3600 bis 3500 Jahren vdB statt.

Vorgeschichte[]

Im Anschluss an das Ende des Großen Krieges um Nangog wurde der Nachtatem ermordet.[1] Durch den Zorn der Himmelsschlangen auf den vermeintlichen Verrat durch Nandalee ( Die Tötung des Dunklen durch den Goldenen in der Gestalt von Nandalee mit dem Schwert Todbringer ) und die Pegasi, die in Bainne Tyr lebten, vernichteten sie mit ihren Flammen die Pegasi mitsamt ihrer Heimat. Seither ist die Region nur noch als Verbranntes Land bekannt.[2] Die Alben bestraften die Himmelsschlangen durch die Aufhebung ihrer Unsterblichkeit.[3]

Ablauf[]

Nach dem Untergang Nangogs[]

In den Jahren nach dem Untergang Nangogs ergriff die Drachen eine nie gekannte Raserei. Sie fielen über Dörfer her und löschten ganze Siedlungen aus wie im Blutrausch.[4] Danach errichteten die Himmelsschlangen eine neue Ordnung, die von den Drachlinge überwacht wird. Dabei verlangten sie sehr hohen Tribut von den Dörfern, die oft auch Personen aus der eigenen Bevölkerung mit einschlossen.[5]

Tod des Goldenen[]

Von Nodon wurde die Fahrende Rittern gegründet, die sich gegen die neue Herrschaft zu wehr setzten. Meistens mit beschränkten Erfolg.[6] Der Goldene stellt etwa 70 Jahre nach dem Untergang Nangog Nandalee und ihre Kinder Emerelle, Meliander und Askalel im Palast von Haiwanan. Emerelle tötet den Goldenen mit einer Haarnadel aus dem Material der Drachentöterpfeile.[7] Die übrigen vier Himmelsschlangen spüren dies und eilen nach Haiwanan. Dort treffen sie Nandalee an, die auf sie wartet. Sie töten die Elfe aus Rache am Tod ihres Anführers.[8]

Krieg gegen die Fahrenden Ritter[]

Anschließend führen die Fahrenden Ritter über Jahrzehnte einen Krieg der Nadelstiche gegen die Himmelsschlangen und ihre Drachlinge. Jeden Erfolg der Rebellen vergelten die Himmelsschlangen mit grausamen Angriffen auf Unschuldige. Die Anführer des wachsenden Heerbannes der Fahrenden Ritter waren Ilak und Emerelle. Sie entzweien sich schließlich und Ilak führt einen Großteil des Heeres auf die Insel Darna, um eine Entscheidungsschlacht gegen die Himmelsschlangen und ihrem Heer herbeizuführen. Darunter sind auch die Zwerge mit ihren Drachentöterpfeilen, die einzigen Waffen, vor denen die Himmelsschlangen sich fürchteten.[9]

Krieg gegen die Sonnendrachen[]

In Ischemon tötet Emerelle den Fürsten der Sonnendrachen. Dabei stirbt Falrach durch das Feuer des Drachen, als er seiner Gefährtin beisteht. Ein Denkmal davon steht seither in der Burg Elfenlicht.[10] Emerelle ist zuletzt Anführerin der vereinten Heere Albenmarks und steigt danach in der Machthierarchie stetig weiter auf, bis sie schließlich zur Königin wird.[11]

Im Verbrannten Land kommt es zum finalen Kampf zwischen den Drachen und dem Bündnis der Albenkinder.[12] Er endet mit der endgültigen Niederlage der Drachen.

Ergebnis[]

Nach dem Ende der Drachenkriege gibt es kaum noch Drachen in Albenmark.[13] Die Elfen werden zunehmend das dominierende Volk unter den Albenkindern. Nach den Drachenkriegen folgt eine relativ friedliche Zeit, die im nachhinein meist als Goldenes Zeitalter bezeichnet wird.[14]

Quellen[]

  1. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 1044
  2. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 1078
  3. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 1079f.
  4. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 120
  5. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 50
  6. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 103
  7. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 548
  8. Elfenmacht (Heyne 2017), S. 554f.
  9. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 414f.
  10. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 12
  11. Elfenlied (Heyne 2009), S. 281
  12. Elfenlied (Heyne 2009), S. 120
  13. Die Elfen (Heyne 2014), S. 915
  14. Die Elfen (Heyne 2014), S. 913
Advertisement