Elfen Wiki
Advertisement

Eikin ist ein alter Zwerg und der Alte in der Tiefe von den Ehernen Hallen.[1][2] Er gilt als der einflussreichste unter den Herrschern der Zwergenstädte.[3] Sein Enkel ist Virfir.[4] Ein enger Vertrauter Eikins ist Regin.

Aussehen[]

Eikin ist ein graubärtiger Mann mit faltigem Gesicht. Sein langes Haupthaar ist an den Schläfen zu dünnen Zöpfen geflochten. Seine Augen sind von blauer Farbe.[5]

Biographie[]

Drachentöter[]

Nach dem Fall der Tiefen Stadt taucht zunächst die Zwergin Amalaswintha in den Ehernen Hallen auf. Sie identifiziert die drei Überlebenden Galar, Nyr und Hornbori, die mit dem kleinen Frar auf ihrerer Flucht von Glamir gerettet worden und sich zunächst unter falscher Identität vorstellten. Da er weitere Racheakte der Drachen fürchtet, schickt er sie zurück zu Glamirs Turm. Dabei soll sie allerdings auch Amalaswintha begleiten, um sich um den kleinen Frar zu kümmern.[6]

Intrige gegen die Drachentöter[]

Nach etwa einem halben Jahr kehren die Drachentöter, Amalaswintha und Glamir zurück in die Ehernen Hallen.[7] Amalaswintha bekommt von Hornbori den Tipp, dass Galar und Glamir noch einen zweiten, verborgenen Satz Drachentöterspeere geschmuggelt haben und damit planen sich unter den Heerbann Albenmarks zu schmuggeln, um Himmelsschlangen zu töten. Eikin fürchtet für die Ehernen Hallen ein ähnliches Schicksal wie es der Tiefen Stadt widerfahren ist. Daher lässt er nach einer Vorführung der Speerschleudern Glamir und Galar festnehmen. Er ordnet Bailin, dem Hauptmann seiner Leibwache, an die beiden einzukerkern bevor sie geköpft werden sollen. Auch Nyr soll er ausfindig machen und dazusperren.[8] Von Hornbori verlangt Eikin hingegen, dass er die Köpfungen vornimmt, um so sein Leben schützt.[9]

Intrige gegen Hornbori[]

Hornbori schafft es in kurzer Zeit sich Respekt und Einfluss im Rat der Ehernen Hallen zu verschaffen. Eikin verleiht ihm den Titel Bewahrer der Goldenen Axt. Durch den wachsenden Einfluss wird Hornbori zur Gefahr. So fädelt er mit Amalaswintha eine Intrige ein. Während Hornbori Amalaswintha besucht, fädelt sie eine unverfängliche Szene mit ihm ein, die Eikin veranlasst Hornbori festnehmen zu lassen. Eikin hat vor ihn ein Kommando im Heer der Alben zu übertragen und ihn so womöglich auf Nangog loszuwerden.[10]

Rückkehr der Hochverräter[]

Als die Zwergenstreitmacht nach dem Kampf im Nichts vollständig in die Ehernen Hallen gebracht wird, schickt Eikin seinen Enkel Virfir, um nach den Hochverrätern Galar und Nyr zu suchen. Im Amethystsaal wird eine Siegesfeier abgehalten. Eikin missfällt es neben dem Helden und Heermeister Hornbori sowie auch dem ihn in Elfengestalt begleitenden Goldenen zu sitzen.[11] Der Goldene hält einen Trinkspruch auf die Toten und kündigt gleichzeitig zum Missfallen Eikins an, dass in Kürze alle Fürsten der Zwergenstädte sowie auch alle anderen Himmelsschlangen in den Ehernen Hallen zusammenkommen werden, um über das weitere Vorgehen im Krieg zu beraten.[12]

Vor der Ankunft aller Alten aus den Tiefen vergnügt er sich erneut mit Amalaswintha. Er prahlt vor ihr mit der Festname der beiden Hochverräter und gibt den Aufenthaltsort preis.[13]

Versammlung und Tod[]

Als alle 11 Alten in der Tiefen und die Himmelsschlangen in den Ehernen Hallen eingetroffen sind, findet noch vor der großen öffentlichen Versammlung ein Treffen zwischen den Alten der Tiefen und den Himmelsschlangen statt.[14] Dort zwingen die Himmelsschlangen sie zuzustimmen, dass der Held Hornbori zum Herren aller Tiefen ernannt wird. Bei der öffentlichen Versammlung im Amethystsaal verkündet dies der Goldene vor allen versammelten Zwergen.[15] Hornbori lehnt die Ehre zunächst ab und klagt Eikin an die beiden Helden Galar und Nyr weggesperrt und dem Tode überlassen zu haben. Hornbori schlägt Eikin an der Festtafel bewusstlos und eilt mit Getreuen zu den beiden. Allerdings stellen sie fest, dass beide mutmaßlich tot sind. Als Hornbori in die Halle zurückkehrt, fordert Hornbori Gerechtigkeit und fragt die aufgebrachte Menge nach dem Strafmaß. Amalaswintha fordert den Tod und die Menge stimmt ein. Hornbori vollstreckt das Todesurteil über Eikin, indem er ihn köpft.[16]

Quellen[]

  1. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 854
  2. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2012), S. 935
  3. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 693
  4. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 1099
  5. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 738
  6. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 737f.
  7. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 130f.
  8. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 145f.
  9. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 170
  10. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 599f.
  11. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 692
  12. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 695
  13. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 719
  14. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 720
  15. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 725
  16. Drachenelfen - Himmel in Flammen (Heyne 2016), S. 730
Advertisement