Elfen Wiki
Advertisement

Fingayn ist ein Elf aus dem Volk der Maurawan. Er hat bereits zu Lebzeiten einen Ruf als legendärer Jäger und gilt als einer der besten Bogenschützen seiner Zeit.[1][2] Fingayn kämpfte unter anderem im dritten Trollkrieg und den Tjuredkriegen mit.[3][4]

Aussehen und Fähigkeiten[]

Fingayn hat himmelgraue Augen, die typisch für Maurawani sind und auch als Wolfsaugen bezeichnet werden.[5] Er ist ein Meister der Tarnung, eine genaue Beschreibung von ihm existiert nicht. Von seinen Eltern ist nichts bekannt.

Familie[]

Fingayns Halbbruder ist der ebenso berühmte Jäger Morwallon.[6][2][7]

Bekannte Inkarnationen[]

Eine frühere Inkarnation war Cullayn.

Biographie[]

Dritter Trollkrieg[]

Vergeltung im Fjordland[]

Im dritten Trollkrieg kämpft er auf Seiten der Elfen gegen die Trolle. Er gehört zu den Maurawan, die Silwyna im abschließenden Kampf der Vergeltung am Fjordland zur Unterstützung der sonst unterlegenen Menschen heranführt. Fingayn trifft mit 99 weiteren Maurawan mindestens einen Tag vor dem Kampf am Schlachtfeld ein. Dort gräbt sich ein Teil in den Boden ein und lässt sich zuschneien, während der Rest sich oberhalb eines nahen Berghanges versteckt, um sich im Kampf überraschend von dort abzuseilen. Zu diesen gehört auch Fingayn.

Ausspähen der Nachtzinne[]

Zwei Jahre vor dem Angriff (ca. 53 ndB) wird Fingayn von Elodrin beauftragt die Nachtzinne auszuspähen, da Elodrin bereits dort einen Angriff auf die Nachtzinne erwog, um Orgrim zu töten. Er erstellt dabei sehr detailreiche Karten über die Fjorde und die Umgebung um die Nachtzinne.[8][6]

Der Auftrag des Orimedes[]

Fingayn nimmt im Geheimen den Auftrag des Kentaurenfürsten Orimedes an dessen verbannten Sohn Nestheus vor den Kopfgeldjägern zu beschützen. Dabei hat er sich nicht zu zeigen und im Verborgenen vorzugehen. Er schützt Nestheus und Kirta beim Angriff der Söldner und zeigt sich kurz.[9]

Angriff auf die Nachtzinne[]

Fingayn kommt mit einigen Maurawan sowie Yilvina in das Fjordland. Yilvina erläutert Alfadas Elodrins Plan einen Angriff auf die Nachtzinne durchzuführen. Die Menschen sollen dabei die Besatzung fortlocken damit die Flotte Elodrins zur Nachtzinne vordringen und besetzten kann.[10] Er führt die Bogenschützen der Maurawan und Menschen beim Angriff auf die ausrückenden Trolle der Nachtzinne. Er seilte sich mit Kadlin, Kalf und anderen Bogenschützen an einer Felswand ab, um näher an das Schlachtfeld zu gelangen.[11][12]

Das Eingreifen Fenryls vertreibt die Trolle und rettet die verbleibenden Menschen. Fingayn trägt ihm dabei die geschwächte Kadlin entgegen und ist von ihrem Geschick und ihrem Mut beeindruckt. Nachdem Elodrin die Tore der Nachtzinne öffnet, retten sie sich in die Wärme der Burg.[13]

Flucht über die Berge[]

Als Orgrim in das Fjordland kommt stellt er die verbleibenden Menschen um Alfadas, die auf dem Weg zum Albenstern waren. Alfadas versperrt mit einigen Mann eine Klamm, um dem Rest einen Vorsprung zu gewähren. Alfadas stirbt als Letzter.[14] Elodrin rückt mit hundert Elfenkriegern an. Orgrim zieht sich derweil zurück, um Unfrieden zwischen den Menschen und Elfen zu schüren. Tatsächlich bringen die Elfen nur 20 Tote, darunter Alfadas zu Ulric. Er gibt den überbleibenden Menschen jedoch Schutzamulette gegen die Kälte. Nur Fingayn und Silwyna bleiben bei den Menschen während die Elfen Orgrim eine Falle stellen wollen. Sie tragen den Leichnam bis Fingayn eine kleine Höhle inmitten eines Bergsee findet.[15]

Er gehört zu den letzten Überlebenden die vor den Trollen in die Berge fliehen. Ulric und Halgard retten die Überlebenden indem sie das Eis des Wolkenspiegelsees zerstören.[16]

Albenmark und Kadlin[]

Danach kehrt er mit Lambi nach Albenmark zurück. Fingayn wacht über Kadlin Alfadasdottir, die Mithilfe von Alathaia und Skanga und Birga zwei Helden aus den Goldenen Hallen zurückkolt, um die Yingiz aus Albenmark zu vertreiben. Sollte Kadlin dabei sterben, dann sollen Fingayn die drei im Auftrage Lambis töten.[17]

Schattenkrieg[]

Zu seiner Beteiligung im Schattenkrieg ist nur bekannt, dass er die "Gelegenheit" hatte Alathaia beim Zaubern zu sehen.[18]

Tjuredkriege[]

Valloncour[]

Fingayn trifft kurz vor dem Angriff auf Valloncour mit vier Jagdgefährten ein, um bei der Befreiung von Gishild zu helfen.[19] Emerelle persönlich konnte ihn zu dem Auftrag überreden. Sie gab ihm im Besonderen auf die Heiler zu achten, die das Weiß des Ritterordens trugen. Sie prophezeite ihm, dass sie erscheinen würden, wenn die Elfen auf zu dichtem Raum gedrängt werden würden.[20]

Während des Befreiungsaktion kämpfen sie sich zur Ordensburg durch. Dort ist geplant von den Schwarzrückenadlern abgeholt zu werden. Dabei sieht Fingayn, wie die Verwundeten der Ritter nah an die Burg gebracht werden. Gewarnt von Emerelle, kann er den Heiler (den Primarchen Leon) erschießen bevor dieser seine Macht einsetzen konnte.[21] Er kann noch viele weitere Ritter töten, unter anderem Drustan.[22]

Die Evakuierung aus der Ordensburg ist trotz vieler Tote erfolgreich.[23] Als letztes bleiben nur noch Fingayn, Ollowain und Tiranu zurück. Sie können wegen des starken Beschusses nicht von den Adlern abgeholt werden.[24]

Die drei halten so erfolgreich den Turm, das der neue Primarch Honore beschließt den Turm zu sprengen. Bevor der Turm explodiert, kommen die Adler noch einmal zurück. Sie werden von kleinen Feuervögeln umgeben und geschützt, welche ein mächtiger Zauber Yulivees hat entstehen lassen. Als sie auf den Adlern sind und fliehen explodiert der Turm.[25]

Fingayn wird von Ollowain geschickt um Ragnar, den Ratgeber Königin Gishilds, zu beschützen.[26]

Der Orden des Blutes[]

Auftrag[]

Nach dem Massaker von Vahan Calyd wird Fingayn von Emerelle nach Vahan Calyd gebeten. In den Trümmern der Stadt wird er von ihr angeheuert, den Orden des Blutes auszulöschen. Dieser Orden ist der geheime Zusammenschluss der Menschen, die die Macht des Blutes des Devanthar mit dem Eberkopf in sich tragen. Angesichts der Zerstörung der Stadt (welche er als einzige Stadt als schön empfand)[27] nimmt er den Auftrag an. Emerelle übergibt ihm sieben Pfeile mit je einem Namen darauf. Zusätzlich stattet sie ihn mit genügend finanziellen Mitteln, unter anderem mit Smaragden aus Inbuse aus um, sein Ziel zu erreichen.[28]

Alvarez de Alba[]

Als erstes kann er den Flottenmeister Alvarez de Alba im Rabenturm ausfindig machen. Er wartet über sieben Stunden auf einen perfekten Schuss, da er Zeugen hinterlassen will. Es soll beweisen, dass niemand vor dem Zorn Emerelles sicher ist. Er erschießt ihn mit dem Pfeil auf dem dessen Name steht, während Lilianne und Michelle de Droy anwesend sind. Er kann gerade noch rechtzeitig in den Hafen zu seinem Versteck, einem Sarg der verschifft werden soll, fliehen.[29] Nach einiger Zeit kommt er aus seinem Versteck hervor und schwimmt auf eine ankernde Galeere.

Jerome Olivier[]

In Algaunis kann er Jerome Olivier finden. Dieser soll gerade wegen angeblicher Verbrechen mit mehreren anderen Rittern hingerichtet werden. Er tötet ihn aus Respekt vor dessen Können und Ritterlichkeit, bevor die Flammen ihn verzehren können. Die anderen im Feuer stehenden Menschen tötet er auch mit nicht beschrifteten Pfeilen, da er eine solche Bluttat wie das Verbrennen für unwürdig hält.[30] Er kann trotz sofort eingeleiteter Suche fliehen. Die restlichen Gesuchten vermutet er in Valloncour.

Spinnenmänner[]

Fingayn reist nach Gonthabu, um Hilfe bei den Spinnenmännern unter Smirt zu finden. Diese sollen ihm helfen in Valloncour einzudringen und Informationen über den Aufenthalt der letzten fünf Ordensmitglieder zu finden. Trotz erster Ablehnung kann er letztendlich Smirt mit Smaragden aus Inbuse zur Annahme des Auftrages überreden.[31] Fingayn flieht mit Smirt noch gerade rechtzeitig auf dem Schwarzrückenadler Steinkopf vor der Einnahme von Gonthabu. Zunächst fliegen sie nach Firnstayn, um die Königin von dem begonnenen Angriff zu berichten.[32]

Die Spinnenmänner und Fingayn reisen mit dem Schwarzrückenadler Steinkopf nach Valloncour zu deren Archiv. Im Archiv nutzt die Lutin Sahandan einen Zauber um Informationen über die gesuchten Fünf zu finden.[33] Im Morgengrauen hat er alle benötigten Informationen. Kurz bevor sie auseinandergehen berichtet Fingayn Smirt, dass Emerelle alle im Exil lebenden Albenkinder nach Albenmark heimkehren sollen und jeglicher Groll vergessen ist.[34] Während die Spinnemänner aus Valloncour verschwinden, bleibt er dort und geht zur Schlangengrube.

Veronique de Blais[]

In der Schlangengrube kann er Veronique ausfindig machen. Er tötet sie nachts in ihrem Haus, indem er den Pfeil mit ihrem Namen durch eines ihrer Augen stößt. Im Morgengrauen flieht er mit Steinkopf aus Valloncour.[35]

Auf seiner Jagd kann er noch zwei weitere namentlich unbekannte Mitglieder des Ordens ausfindig machen und töten.[36]

Im Rabenturm kann er die vermeintliche Leiche Honores finden. Er legt den Pfeil zur Leiche und geht mit leichten Zweifeln.[37]

Ob er die letzte Person auf der Liste ausfindig machen konnte, oder ob es sich dabei um Luc handelte, ist nicht bekannt. Falls es Luc war, hatte ihn Emerelle bereits aus dem "Spiel" genommen.

Slanga Berge[]

Nach Erledigen des Auftrages geht er in die Slanga Berge und versucht sich von dem Blut rein zu waschen. Er hat große Gewissenbisse, da er ein Jäger und kein Mörder ist. Er verwünscht sich den Auftrag angenommen zu haben. Trotzdem kehrt er seiner Heimat wieder den Rücken, um die Zweifel über den Tod Honores zu tilgen.[38]

Honoré[]

Fingayn kann Honore im Feldlager der Tjuredritter ausfindig machen. Diese hatten kurz zuvor mithilfe von Honores Macht die Tore zwischen Daia und Albenmark einreißen können. Honore ist dort im Lazarett untergebracht, da die Nutzung seiner Macht seinen Geist getrübt hat und er verwirrt ist. Nachdem sich Fingayn über dessen wahre Identität sicher ist erwürgt er ihn und verlässt das Lazarett.[39]

Rückkehr nach Albenmark[]

Fingayn begibt sich nach Norden Richtung Nachtzinne. Auf dem Weg findet er Luc de Lanzac, der als einziger der letzten Verteidiger Firnstayns eine Lawine überlebt hat. Er hilft ihm und gemeinsam kehren sie nach Albenmark zurück.[40]

Quellen[]

  1. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 954
  2. 2,0 2,1 Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 773
  3. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 588
  4. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008) , S. 702
  5. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 772
  6. 6,0 6,1 Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 45
  7. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 775
  8. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 732f.
  9. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 753
  10. Elfenlicht (Heyne 2015), S. 724f.
  11. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 770f.
  12. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 75
  13. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 790
  14. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 828
  15. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 841
  16. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 864f.
  17. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 900
  18. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 524
  19. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 402
  20. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 422
  21. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 423
  22. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 424
  23. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 427
  24. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 431
  25. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 440f.
  26. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 484
  27. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 124f.
  28. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 451
  29. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 139
  30. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 404ff.
  31. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 451
  32. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 456f.
  33. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 521f.
  34. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 526
  35. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 540
  36. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 607
  37. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 605f.
  38. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 650f.
  39. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 672f.
  40. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 687f.
Advertisement