Elfen Wiki
Advertisement

Glamir ist ein alter graubärtiger Zwerg und ein berühmter Schmied aus den Ehernen Halle.

Aussehen[]

Glamir's rechtes Bein endet in einem narbigen Stumpf und war dicht über dem Knie amputiert. Auch sein rechter Arm fehlt im fast gänzlich. Sein fehlendes rechtes Auge ist von einer schwarzen Klappe bedeckt und auch die rechte Gesichtshälfte ist von tiefen Narben entstellt.[1]

Biographie[]

Verluste und Forschung[]

Im Kampf gegen die Smaragdspinnen hat er sein rechtes Bein, Arm und das Auge verloren.[2] Er hat einen Turm auf einem Riff im unterirdischen Meer der schwarzen Schnecken errichtet. Dieser wird oft Glamirs Turm genannt. Hier betreibt Glamir Forschung und ist dabei einem großen Geheimnis Albenmarks auf der Spur.[3]

Überlebende der Tiefen Stadt[]

Nach dem Fall der Tiefen Stadt treffen die Zwerge Galar, Hornbori und Nyr mit dem kleinen Frar verfolgt von Weißen Schlangen mit einem Aal in der Nähe des Turms ein. Glamir hilft ihnen mit seiner Besatzung gegen die Seeschlangen und bringt sie zunächst in seinen Turm unter.[4] Von dort reisen sie anschließend weiter in die Ehernen Hallen.

Rückkehr[]

Die Zwerge Galar, Hornbori und Nyr sowie die Zwergin Amalaswintha von Eikin, dem Alten in der Tiefe der Ehernen Halle zur Unterstützung zu Glamir zurück geschickt. Amalaswintha erkennt mit ihrer Gabe, dass der Turm in der nähe einer riesigen in Felsgestein eingeschlossenen Metallwand befindet. Sie offenbaren Glamir, dass sie die Funktion des Turmes nun erkennen.[5] Glamir sieht Galar als Gefahr an und möchte ihn beseitigen.[6]

Smaragdspinnen und Drachentöterpfeile[]

Glamir erläutert Galar die Funktion der Fassanzüge und nimmt ihn mit zu einem Tauchgang an die Metallwand.[7] Dort trennt Glamir Galars Verbindung zum Turm, um ihn so von den Smaragdspinnen töten zu lassen. Überraschenderweise töten sie Galar nicht und tragen ihn sogar auf dem Rücken Glamirs Turm entgegen. Galar konnte außerdem ein bedeutend großes Stück aus der Metallwand bergen, dass durch ein über das Metall schrammendes Bein einer Smaragdspinne gelöst wurde. Galar fordert anschließend Glamir auf ihn in alle Geheimnisse des Turms einzuweihen. Im Gegenzug würde Galar nicht seinen Mordanschlag verraten.[8]

Mit der Hilfe der Smaragdspinnen gelingt es Galar in den folgenden Wochen deutlich mehr Metall als zuvor zu gewinnen. Glamir führt ihn daraufhin zu dem pfeilgeraden Tunnel im Turm, in dem ein Schießstand eingerichtet war. Glamir führt Galar die Drachentöterpfeile vor, die ohne nennenswert an Durchschlagskraft zu verlieren durch Material dringen.[9] Dies versetzt die Zwerge in die Lage, die Drachen im Allgemeinen und die ansonsten so gut wie unangreifbaren Himmelsschlangen im Besonderen fortan töten zu können.[10]

Gefangenschaft und Befreiung[]

Nach etwa einem halben Jahr kehren Glamir, die Drachentöter und Amalaswintha zurück in die Ehernen Hallen.[11] Amalaswintha bekommt von Hornbori den Tipp, dass Galar und Glamir noch einen zweiten, verborgenen Satz Drachentöterspeere geschmuggelt haben und damit planen sich unter den Heerbann Albenmarks zu schmuggeln, um Himmelsschlangen zu töten.[12] Eikin lässt nach einer Vorführung der Speerschleudern Glamir und Galar festnehmen und ordnet Bailin, dem Hauptmann seiner Leibwache, an die beiden einzukerkern bevor sie geköpft werden sollen. Auch Nyr soll er ausfindig machen und dazusperren.[13]

Regin und einige seiner Männer aus seiner Sippe bewachen das Gefängnis. Bailin inszeniert eine Schlägerei als er die drei abholen lässt. Er befreit die drei und führt sie zum Albenstern in den Ehernen Hallen, an dem die versammelten Zwerge aller Siedlungen an jenen Ort abrücken, an dem die Himmelsschlangen ihr Heer versammeln, um auf Nangog zu kämpfen. Bailin nimmt ihnen das Versprechen ab, dass sie drei Jahre keinen Drachen töten und zum Schutz der Ehernen Hallen diese nie wieder betreten. Um dies zu überprüfen begleitet Bailin die drei, während seine Männer mit Amalaswintha und einem Aal die Stadt verlassen.[14]

Schlacht um Wanu[]

Vorbereitung[]

Zu viert tauchen sie in der Truppe für den Kriegszug der Albenkinder nach Nangog unter dem Kommandanten Hartwig unter. Er führt sie in eine große Hütte, in der sie auf ihre neuen Kriegsgefährten aus Trollen, Kobolden und der Drachenelfe Ailyn treffen.[15] Vor dem Aufbruch führt Ailyn sie zum Elfenschmied Gobhayn, der sie mit neuen Waffen und winterfester Kleidung ausstatten soll. Für Glamir fertigt der Elf eine besondere Armbrust.[16]

Wanu[]

Ihr Trupp wird von den Himmelsschlangen über die Albenpfade zum Albenstern nahe Wanu geschickt, als eine Karawane der Zapote grade Richtung Daia aufbricht. Es kommt zu einem kurzen Gefecht, in dem einige Zapote absichtlich die Flucht überleben sollen.[17] Anschließend rücken sie auf Wanu vor. Nachdem Galar mit Ailyn die Bewohner in einem Keller finden, überzeugt Galar neben zwei Trollen als Bewachung der Zapote in Wanu zurückbleibt, damit diese keine weiteren Menschen töten.[18]

Tod[]

Kurz darauf trifft der Sonnendrache Abendstern in Wanu ein, um im Auftrage des Goldenen nach dem Rechten sehen. Abendstern möchte die verängstigen Zapote, die von Glamir und zwei Trollen bewacht werden, töten. Glamir stellt sich ihm in den Weg. Daraufhin beißt ihm der Drache sein gesundes Bein ab. Glamir schafft es aber ihn mit einem Drachentöterpfeil zu erschießen. Er stirbt an seinen Wunden und der ausgestoßenen Flamme des Drachen.[19]

Quellen[]

  1. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 693
  2. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 699
  3. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 855
  4. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 690ff.
  5. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 619ff.
  6. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 633
  7. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 676ff.
  8. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 685ff.
  9. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 775ff.
  10. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 784
  11. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 130ff.
  12. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 144
  13. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 150
  14. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 179ff.
  15. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 244f.
  16. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 259f.
  17. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 296f.
  18. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 309f.
  19. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 367
Advertisement