Elfen Wiki
Advertisement

Nangog - Der Weltenmund (© Andreas Hancock)

Nangog ist der Name eine der drei Welten neben Albenmark und Daia. Sie wurde von der Göttin Nangog heimlich für sich selbst geschaffen. Hier wollte sie die von ihren Schöpfern gemachten Fehler auf deren Welten nicht mehr machen. Diese Welt wird im Krieg der Großen Krieg um Nangog und der Riesin Nangog zerstört. Ihre Überreste werden später die zerbrochene Welt genannt.[1][2][3]

Geographie[]

Flora[]

Die Welt besteht zu großen Teilen aus Meer und bewaldeten Gebiet. Diese Wälder bestehen aus vollkommenen Bäumen. Von diesen über 100 Schritt hohen Bäumen gibt es 10.000 Stück. Um jeden von ihnen stehen 1.000.000 kleinere Gefährten. Die größeren der Bäume hatten die Aufgabe über die kleineren Bäume zu wachen.[4]

Bekannte Pflanzen:

Fauna[]

Auf dieser Welt existieren die gleichen natürlichen Tiere, die sie auch auf den anderen Welten leben. Zusätzlich leben hier:

Besondere geographische Merkmale[]

Auf der Welt existiert ein großer Krater, der Weltenmund. In diesen Tiefen wurde die Riesin Nangog "zum schlafen" gelegt. Der hohe Norden wird vom ewigen Eis geprägt.

Städte[]

Gebirge[]

Meere[]

Flüsse und Seen[]

Magie[]

Das magische Netz auf Nangog ist anders, als in Albenmark oder Daia. In dieser Welt ist es einfacher einen Zauber zu wirken, da hier das Muster komplexer und dichter ist.[6]

Geschichte[]

Die Welt wurde von der gleichnamigen Riesin Nangog erschaffen, bevor sie von den Alben und Devanthare besiegt wurde. Die Riesin wurde mit einem Zauberbann in der Hohlwelt gefangen. Die Alben und Devanthare schlossen danach einen Pakt, der besagt, dass ihre Kinder die Welt nie betreten dürfen.

Die Devanthare brechen den alten Vertrag und siedeln hier Menschen an. Diese bauen am Weltenmund die Goldene Stadt. Dies geschah erst wenige Jahrzente vor der Ausbildung Nandalees zur Drachenelfe.[7]

Die Drachenelfen bringen der gefallenen Göttin eine Hälfte ihres Herzen´s. Die Welt beginnt sich zu regen (die grünen Geister spielen verrückt und es gibt vermehrt Erdbeben).

Während der Drachenkriege zerbricht die Hülle der Welt. Was mit der gefangenen Riesin Nangog passiert ist jedoch unbekannt.

Quellen[]

  1. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 863
  2. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 944
  3. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 833
  4. 4,0 4,1 Drachenelfen (Heyne 2011), S. 901f.
  5. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 336
  6. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 884
  7. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 439
Advertisement