Elfen Wiki
Advertisement

Der Schattenkrieg war ein Konflikt zwischen den Elfen Emerelle und Alathaia und verschiedenen (Elfen-)Völker in Albenmark.[1][2] Der Krieg findet etwa 500 Jahre nach dem Ende des Dritten Trollkrieg statt.[3] Auch die Himmelsschlangen kehrten während dieser Zeit noch einmal in ihre alte Heimat zurück.[4]

Der Krieg war ein Krieg der Magie. Beide Seiten beschworen solch mächtige und entsetzliche Zauber, dass die Elfenkönigin Emerelle sich während der Tjuredkriege weigert solche Magie zu nutzen.[5]

Mehrere bekannte Persönlichkeiten starben, bekannt sind Alathaia, Birga[6] und Melvyn.

Konfliktparteien[]

Verteidiger:

  • Auf der einen Seite kämpften die treuen Fürstentümer unter ihrer Königin Emerelle. Entscheidende Truppen waren die Elfenritter unter Ollowain (oder unter seiner vorherigen Inkarnation Falrach[7]), die er während des Kriegs schmiedete.[8]

Aggressor:

Neutrale Parteien:

  • Ob das gesamte Trollvolk sich neutral verhielt ist nicht gesichert. Zumindest Skanga verhielt sich (bis auf ihre anfängliche Beteiligung auf Seiten Alathaia´s) neutral

Vorgeschichte[]

Alathaia stellte am Ende des Angriffs auf den Drachentempel fest, dass sie von der Elfenkönigin hintergangen worden ist. Sie wusste nun, dass unabhängig vom Ausgang des Kampfes, eine Rivalin von Emerelle vernichtet worden wäre. Daher nahm sie sich am Ränkeschmieden der Königin ein Beispiel, da sie wusste, dass jederzeit ein ähnliches Kommando von Emerelle zu ihr geschickt werden könnte.[10] Ein relevanter Grund für den Schattenkrieg ist also das Zuvorkommen Alathaias gegenüber Emerelle.

Kriegsverlauf[]

Kalter Krieg[]

Suche nach den Karfunkelsteinen[]

Die Auseinandersetzung mit Alathaia beginnt etwa gegen Ende des dritten Trollkrieges. Alathaia bereist Albenmark auf der Suche nach den Karfunkelsteinen. Sie stellt die Lutin Ganda im Verbrannten Land, die eine enge Vertraute Emerelles gewesen ist. Assanael half seiner Mutter Alathaia bei der Jagd auf die Lutin, deren Eltern Merkad und Sesha im Auftrage Emerelles die Karfunkelsteine aus dem Rosenturm entwendeten.[11] Die Fürstin kann nach dem Tod über die Aufzeichnungen Gandas den Aufenthaltsort die Karfunkelsteine in Burg Elfenlicht aufspüren.[12] Anschließend beginnt nach Beendigung des Dritten Trollkrieges der Krieg der Meuchler zwischen Alathaia und Emerelle.[13]

Die Blutkönigin[]

Nach einem fingierten Anschlag von Adelayne, einer Meuchlerin im Auftrage Emerelles, auf das Pferd Alathaias bei einem Ausritt, stürzt die Fürstin von einer Klippe auf das Fischerboot Golwyns. Laurelin springt vom Boot, um die Fürstin zu retten. Durch die Brandung werden sie in den verborgen liegenden Eingang des Drachengrabs gespült.[14] Dort begegnen sie Leynelle und anschließend stoßen noch Adelayne, Nanduval und Broja hinzu. Alathaia kann hier einen weiteren Karfunkelstein aus dem Skelett einer Himmelsschlange bergen.[15]

Von der Blutbucht reist die Gruppe mit dem Zwerg Harr an Bord der Bolzenspucker zur Insel Darna.[16] Alathaia will sich dort auf die Suche nach dem Roten Buch der Blutkönigin machen. Mit diesem Wissen will sie die Tyrannei Emerelles beenden.[17] Im Grab der Blutkönigin finden sie Ilak in ihrem Gefängnis. Die Schlangenelfe zieht Alathaia zu sich und die beiden gehen in Flammen auf. Beider werden schwer verletzt. Ilak bietet Alathaia an eine Verbindung einzugehen. So ist es ihr einerseits möglich ihr Gefängnis zu verlassen und andererseits könnte Alathaia mit ihrem Wissen der Blutmagie den Kampf mit Emerelle aufnehmen und den Traum von einer anderen, gerechteren Welt umsetzen. Währenddessen dringen Melvyn und Zafira in die Grabkammer ein. Sie vermeiden den Kampf mit den anderen und entwenden das Rote Buch und treten anschließend durch den unsteten Albenstern, da sie annehmen, dass Alathaia sowieso nicht mehr zu retten ist. Emerelle geht dadurch nun auch davon aus, dass Alathaia tot ist.[18]

Heißer Krieg[]

Ausbruch[]

Der Krieg wird erst ermöglicht als Skanga mit ihrem Albenstein Alathaia im Geheimen hilft die Drachen in den Karfunkelsteinen wieder in diese Welt zu zwingen und zu verändern.[19] Darüber hinaus hält sich Skanga aus diesem Krieg heraus (es ist wahrscheinlich nicht einmal Emerelle bekannt, dass sie überhaupt am Beginn des Krieges beteiligt war).

Ihre Schülerin und Ziehtochter Birga dagegen stellt sich offen auf die Seite Alathaia´s.[6]

Ollowain schmiedet während des Schattenkriegs die Garde der Elfenritter.[20]

Der letzte Kampf[]

Im letzten Kampf schickt Emerelle den Halbelf Melvyn auf eine Himmelfahrtsmission, von der sie weiß, dass er sie nicht überleben kann. Er stirbt dabei. Ob er seinen Auftrag erfüllen kann, wird nicht erwähnt.[21][22]

Beim Tod von Alathaia auf der Insel Langollion waren die Elfen Ollowain[23] und Silwyna[24] beteiligt.

Folgen[]

Seit dem Krieg bemühten sich die Elfen von Langollion ihre Loyalität gegenüber Emerelle zu beweisen. Es gab seither keine Schlacht, wo sie fehlten. Dies hat aber zu Folge, dass sie langsam ausbluteten. Zahlreiche Adelshäuser der Insel sterben aus.[25] Einige Orte auf Langollion haben sich durch die von Alathaia angewendete Blutmagie dauerhaft sehr verändert.[5]

Trivia[]

Lange war der Schattenkrieg ein noch unerfülltes Romanprojekt von Bernhard Hennen im Rahmen des Elfenwelten.[26] Mit dem Auftaktband Die Blutkönigin, der am 21. Juni 2021 erschienen ist wurde die Schattenelfen-Saga eingeleitet.[27] Band II wird voraussichtlich im September 2022 erscheinen.[28] Band III dann vermutlich im November 2022.

Quellen[]

  1. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 636
  2. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 727
  3. https://www.facebook.com/bernhard.hennen/posts/4258167870896788
  4. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2021), S. 192f.
  5. 5,0 5,1 Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 648
  6. 6,0 6,1 6,2 Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 195
  7. https://youtu.be/NW4MUQZb8fI#t=42m30s
  8. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 456
  9. Elfenritter - Das Fjordland (Heyne 2008), S. 457
  10. Elfenlicht (Heyne 2014), S. 950
  11. Elfenkönigin (Heyne 2014), S. 903f.
  12. Elfenkönigin (Heyne 2014), S. 263f.
  13. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 402f.
  14. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 332f.
  15. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 447f.
  16. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 496f.
  17. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 592f.
  18. Schattenelfen - Die Blutkönigin (Heyne 2021), S. 756f.
  19. Elfenritter - Die Albenmark (Heyne 2008), S. 232
  20. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 456
  21. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 454
  22. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 523
  23. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 232
  24. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 229f
  25. Elfenritter - Die Ordensburg (Heyne 2007), S. 225
  26. https://youtu.be/_f9TSI61kjI#t=26m10s
  27. https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Schattenelfen-Die-Blutkoenigin/Bernhard-Hennen/Heyne/e580821.rhd?t032v2
  28. https://www.youtube.com/watch?v=GvMBhGJqsOQ#t=1h29m15s
Advertisement